Dr. Olivia Forrer

„Ihre Tore werden den ganzen Tag nicht geschlossen, Nacht wird es dort nicht mehr geben.“ Off 21,25
So lautet der Bibelspruch der über der ersten Langen Nacht der Kirchen im Aargau steht.

Nacht soll es nicht geben, Leben soll spürbar, die Dunkelheit durch Licht und Lebendigkeit erhellt sein.
Die für alle Menschen offen stehenden Türen laden ein zu Begegnungen, zur Ruhe, zu neuer oder altbekannter Spiritualität, zu Musik, zu Wort; sie laden ein zu ganz eigenen Entdeckungen.

Der Bibelspruch ist aber auch eine Verbindung zu den Kirchen in Österreich und weiteren Ländern wie z.B. Tschechien, Slowakei, Ungarn…. Gelebte Kirche verbindet Menschen über Länder und Grenzen hinweg, auch über eigene Grenzen.

So lade ich sie alle ein in dieser Nacht auf Entdeckungstour zu gehen. Vielleicht werden so eigene Kirchengrenzen überwunden.
Ich danke allen freiwilligen Helferinnen und Helfer für ihr grosses Engagement, auch dem Österreicher Projektteam, das uns mit Rat und Tat zur Seite stand um diese 1. Aargauer Lange Nacht der Kirchen ins Leben zu rufen.

Wir sind gespannt!
Ich wünsche uns allen eine eindrückliche Nacht.


Dr. Olivia Forrer


Projektleiterin, Gesamtkoordinatorin der
1. „Lange Nacht der Kirchen“ 2016 im Kanton Aargau

< Zurück zu allen Grußworten

Dr. Olivia Forrer

"Ihre Tore werden den ganzen Tag nicht geschlossen, Nacht wird es dort nicht mehr geben." Off 21,25 So lautet der Bibelspruch der über der ersten Langen Nacht der Kirchen im Aargau steht.

Nacht soll es nicht geben, Leben soll spürbar, die Dunkelheit durch Licht und Lebendigkeit erhellt sein. Die für alle Menschen offen stehenden Türen laden ein zu Begegnungen, zur Ruhe, zu neuer oder altbekannter Spiritualität, zu Musik, zu Wort; sie laden ein zu ganz eigenen Entdeckungen.

Der Bibelspruch ist aber auch eine Verbindung zu den Kirchen in Österreich und weiteren Ländern wie z.B. Tschechien, Slowakei, Ungarn…. Gelebte Kirche verbindet Menschen über Länder und Grenzen hinweg, auch über eigene Grenzen.

So lade ich sie alle ein in dieser Nacht auf Entdeckungstour zu gehen. Vielleicht werden so eigene Kirchengrenzen überwunden. Ich danke allen freiwilligen Helferinnen und Helfer für ihr grosses Engagement, auch dem Österreicher Projektteam, das uns mit Rat und Tat zur Seite stand um diese 1. Aargauer Lange Nacht der Kirchen ins Leben zu rufen.

Wir sind gespannt! Ich wünsche uns allen eine eindrückliche Nacht.

Dr. Olivia Forrer
Projektleiterin, Gesamtkoordinatorin der
1. "Lange Nacht der Kirchen" 2016 im Kanton Aargau